Wochenendtrip nach Warschau

26 Nov 2015 | Auf Reisen, Foto

Läuft gerade: Caspian – Run Dry

Nach Prag, Mailand und Amsterdam, ging es Mitte November noch mal in eine Stadt, der ich schon lange einen Besuch abstatten wollte: Warschau.

Hier war ich bisher nur einmal, auf dem Weg nach Lublin, kurz aus dem Hauptbahnhof herausgeschaut und wieder in den Zug gestiegen, also nicht wirklich viel gesehen.
So flog ich mit meinen Kollegen an einem Freitag von Berlin-Tegel Richtung Warschau. Dort angekommen begrüßte uns Regen, das ibis Warszawa Stare Miasto Hotel und unser polnischer Kollege, der bereits ein komplettes Programm für die folgenden 2 Tage bereit hatte. Wir brachten die Taschen aufs Zimmer und schon gings mit dem Taxi Richtung Altstadt.

Wo wir auch schon bei meinen Highlights aus 2 Tagen Warschau wären. Leider hat die Zeit nicht mal ansatzweise dazu gereicht die Stadt ausführlich zu erkunden. Eine planlose Wanderung durch die Bezirke und der Besuch von dem ein oder anderen Museum hat mir schon gefehlt, aber es wird sicherlich nicht das letzte Mal Warschau gewesen sein.

Meine Highlights aus 2 Tagen & 2 Nächten Warschau: 

  1. Palace of Culture and Science – das höchste Gebäude Europas, nicht nur beeindruckend davor zu stehen, man hat auf der Aussichtsplattform (kostet nur ein paar Euro) auch einen großartigen Blick über die ganze Stadt, besonders schön: Den Sonnenuntergang über Warschau dort genießen
  2. Essen gehen (gut und günstig) – wir waren 2 mal bei der Restaurant-Kette Zapiecek essen, da gibts richtig leckere polnische Sachen zum fairen Preis. Fleischesser sind naturgemäß im Vorteil, es gibt aber auch vegetarisches und veganes Essen, einfach fragen
  3. Essen gehen (richtig fancy, aber mit Herz) – super fein wurde es am Samstag-Abend, als wir spontan einen Tisch im AleGloria bekamen. Ich habe noch nie ein mit so viel Liebe eingerichtetes Restaurant gesehen (was an den Dönerbuden liegen mag in denen ich sonst verkehre), leider gab es hier nur eine sehr begrenzte Auswahl an vegetarisch/veganem Essen, für Fleischesser aber durchaus eine Empfehlung!
  4. Pijalnia wódki i piwahier waren wir am Freitag um das erste Bier zu kredenzen und ich habe mich sofort in diese Bar verliebt. Sau gemütlich ists da drin und die Karte ist sehr simpel in Speisen/Getränke für 1€ und 2€ aufgeteilt. Eine Bestellung kriegt man also auch zu späterer Stunde noch auf die Reihe.
  5. 24h Bier-Laden – Quasi das polnische Pendant zu den deutschen Spätis, bis auf das man erst auf dem letzten Meter merkt, dass dieserlei Läden wirklich geöffnet sind, da sie teilweise sehr barrikadiert wirken.
  6. Taxi fahren! – Wir waren das ganze Wochenende nur per Taxi unterwegs, was in einer Gruppe vom Preis her auch total okay ist, solange man nur in registrierte Taxis steigt.

Und nun erfreue dich an einigen Eindrücken und schönen Momenten, die ich aus Warschau mit gebracht habe…

warschau-reisebericht-2015-1 warschau-reisebericht-2015-2 warschau-reisebericht-2015-3 warschau-reisebericht-2015-4 warschau-reisebericht-2015-5 warschau-reisebericht-2015-6 warschau-reisebericht-2015-7 warschau-reisebericht-2015-8 warschau-reisebericht-2015-9 warschau-reisebericht-2015-10 warschau-reisebericht-2015-11 warschau-reisebericht-2015-12 warschau-reisebericht-2015-13 warschau-reisebericht-2015-14 warschau-reisebericht-2015-15 warschau-reisebericht-2015-16 warschau-reisebericht-2015-17 warschau-reisebericht-2015-18 warschau-reisebericht-2015-19 warschau-reisebericht-2015-20 warschau-reisebericht-2015-21 warschau-reisebericht-2015-22 warschau-reisebericht-2015-23 warschau-reisebericht-2015-24 warschau-reisebericht-2015-25 warschau-reisebericht-2015-26 warschau-reisebericht-2015-27 warschau-reisebericht-2015-28 warschau-reisebericht-2015-29 warschau-reisebericht-2015-30 warschau-reisebericht-2015-31 warschau-reisebericht-2015-32 warschau-reisebericht-2015-33 warschau-reisebericht-2015-34 warschau-reisebericht-2015-35 warschau-reisebericht-2015-36 warschau-reisebericht-2015-37 warschau-reisebericht-2015-38 warschau-reisebericht-2015-39 warschau-reisebericht-2015-40 warschau-reisebericht-2015-41 warschau-reisebericht-2015-42 warschau-reisebericht-2015-43 warschau-reisebericht-2015-44 warschau-reisebericht-2015-45 warschau-reisebericht-2015-46 warschau-reisebericht-2015-47 warschau-reisebericht-2015-48

Mehr aus meinem Blog

Corona Exil Brandenburg

läuft gerade: BONES - "MisterTenBelow" Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer...

Hallo, Depression.

Uff. Anderthalb Jahre vergangen nach dem letzten Eintrag auf diesem Blog. 2019 – wer schreibt noch Blogs? Ich will mir diesen persönlichen Schatz wahren, kann ich doch bereits auf 6 Jahre schön gestaltete Texte und Bilder zurückblicken. So ist es an der Zeit hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen. Mal gucken wie lang das hält…

Emo Winter

Eine Liste von Songs die mich gerade begleiten…

Die Meinung Der Einzelnen

Am 18.01.18 startet eine Reise ins Ungewisse. Dies macht mir keine Angst, aber bereitet trotzdem Anlass zur Sorge. Nicht im negativen Sinne, sondern die Art von Sorge die man trägt, damit es den lieben Menschen um einen herum gut geht.
Meine Band Kind Kaputt bringt ihre erste Platte raus…

FERN von Alltag

Vorbei. Meine zweite Tour ist Geschichte. Nachdem ich Anfang 2017 für 10 Tage mit meiner Band Kind Kaputt auf Reisen war, fand ich durch diese den Kontakt zu Ghost City Recordings Jan Kerscher und eben so auch zu FERN.

Übers Ankommen

Wir alle wollen irgendwo ankommen. MarathonläuferInnen über die Ziellinie, SängerInnen bei ihrem Publikum, SchichtarbeiterInnen am Ende eben jener. Und ich? Ich will irgendwo da sein, hier sein, im Jetzt – nicht irgendwo, sondern hier.

Ein Festival in der Nachbarschaft

2 Jahre musste das alínæ lumr Fesitval in Storkow/Mark bisher ohne mich stattfinden. Ärgerlich, liegt es doch nur unweit meines Heimatorts Braunsdorf, quasi nur einige Felderlängen entfernt. Tanzte ich die letzten beiden Jahre am Strand der polnischen Ostsee auf dem „Plötzlich am Meer“, wollte ich mich dieses Jahr lieber dem alínæ widmen.

Hallo, wieder!

Toll, da halte ich das mit dem regelmäßig Bloggen erstmals konsequent für gut 1 1/2 Jahre durch, dann kommt der Sommer 2016, Prioritäten werden verändert und auf einmal wird dem Spaß am Leben geringfügig mehr Zeit eingeräumt, als leidige Probleme mit dem eigenen Webspace, WordPress-Fehlern und dergleichen. Nun gut, Geschichte, meine Web-Projekte laufen alle wieder, so also auch mein Portfolio und dieses kleine Tagebuch hier.

2016 war…

…weniger mehr.

Ich bin dieses Jahr 2 mal umgezogen, von einem großen in ein ganz kleines Zimmer, mit Zwischenpause aus Kisten leben bei meinen Eltern – zwischenzeitlich noch den halben Sommer auf Festivals verbringend. Das alles hat mich zu einer ganz guten minimalistischen Lebensweise getrieben…

Ein Sommertag mit Lucidreaming

Ich glaube das, was ich im Sommer 2016 am meisten genossen habe, ist die Menge an Zeit, die ich in der Sonne verbringen konnte. Einen spät gekommenen Sommertag im September durfte ich mit der Band Lucidreaming in der Nähe von Dresden erleben.

Kontakt

Du findest mich auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen. Falls Du ein persönliches Anliegen oder eine Auftragsanfrage hast, benutze doch gerne das Kontaktformular anbei oder klicke auf Kontakt.

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten rund um meine Arbeit und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

13 + 8 =