Endlich Urlaub! – 1 Woche Amsterdam

10 Nov 2015 | Auf Reisen, Bilder aus der Luft, Foto

Läuft gerade: Fightstar – Mono

Nach gut 2 1/2 Jahren voller Arbeit, hab ich nun zum ersten Mal seit sehr langer Zeit mal wieder so richtig Urlaub gemacht. Also nicht fürs Festival oder Fotografieren frei gemacht, sondern 1 komplette Woche Urlaub genommen und mit lieben Freunden nach Amsterdam gefahren.
Vorweg schon mal: Solltest du noch nie in Amsterdam gewesen sein, dann solltest du das definitiv nachholen. Entgegen meiner Reise nach Mailand (Reisebericht kommt auch noch bald), kann ich Amsterdam wirklich jedem ans Herz legen. Ich bin der Meinung, egal was für ein Typ Mensch du bist, dort findest du schon eine Möglichkeit dich zu beschäftigen. Die Stadt bietet einfach sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, die wir versucht haben so gut es geht in der Zeit auszuschöpfen.

Kommen wir zu den harten Fakten:

Die Unterkunft.

Eine gute Reise steht und fällt mit einer vernünftigen Basis, die als Ausgangspunkt für alle Erlebnisse dient und einen ruhigen, erholsamen Schlaf bietet. Um etwas Geld zu sparen hatten wir einen Campingplatz in der Nähe vom Flughafen Schiphol ins Auge gefasst. Dort angekommen bot uns eine kleine Hütte Unterschlupf. In dem Häuschen gab es eine Toilette mit Dusche, eine kleine Küche und eine Sitzecke mit großem Esstisch. Das Platzangebot ist für 5 Personen zwar etwas beschränkt, aber damit kann man sich durchaus arrangieren. Auf dem Campingplatz gibt es neben unzähligen Hasen, die dort offensichtlich das Zepter in der Hand halten, auch ein paar Menschen, die alle durchweg entspannt sind. Vom Campingplatz selbst dauert es ca. 40 Min mit der Bahn bis ins Stadtzentrum von Amsterdam – Ja, das ist recht lange, ABER: dafür wohnt man mitten in der Natur und kann auch mal eine ausgedehnte Nachtwanderung durch den Wald machen…

Der Touri-Kram.

Ich bin ja nicht der Typ für ausgedehnte Stadttouren, bei denen man sich die Füße wund läuft, aber Amsterdam ist echt sau schön und es gibt viel zu sehen. Hier sind 8 Highlights, die du bei einem Besuch in Amsterdam nicht links liegen lassen solltest:

  1. Mit der Fähre auf die nördliche Seite – Die Fähren am Hauptbahnhof sind ganz normale öffentliche Verkehrsmittel, so ist es ein Leichtes auch den nördlichen Teil von Amsterdam zu erkunden (Wir sind zur Station: „Veer NDSM Werf“ gefahren, da gibt es ein U-Boot zu sehen und ein schön abgefucktes Industriegebiet zum herumschlendern)
  2. Eine Bootstour am Abend – eine Fahrt durch die Kanäle der Stadt, während überall die Lichter angeknipst werden, ein echtes Erlebnis!
  3. NICHT in das Rotlichtviertel gehen – spars dir, wirklich
  4. Das Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof – Steht man vor den Massen an Fahrrädern, so wird einem erst richtig bewusst, wie viele Holländer per Zweirad unterwegs sind.
  5. Der Vondelpark – hier gibts „wilde“ Papageien, PAPAGEIEN!
  6. Der Blick vom NEMO – Auf dem Science Center hat man eine tolle Aussicht und muss dafür nicht mal Eintritt ins NEMO selbst zahlen. Die große Fläche lädt zum Verweilen ein und bietet sich super für ein Picknick an.
  7. Abkommen vom Weg – Mein Tipp in jeder großen Stadt, abkommen von den Wegen der anderen Touristen und die Stadt, mit all ihren kleinen Gassen und Cafés, erkunden.
  8. Flugzeuge gucken – Wenn der Wind günstig steht, hat man an dieser Stelle eine super Blick und steht nur wenige hundert Meter von der Start- / Landebahn entfernt.

Das Meer. 

Von der gesamten Woche, in der wir im Amsterdam waren, haben wir insgesamt 2 Tage nicht in der Stadt selbst verbracht. An einem Tag haben die Jungs und ich rumgehangen und Flugzeuge am benachbarten Flughafen angeguckt. Am zweiten Stadt-freien-Tag sind wir alle zusammen mit Auto nach Zandvoort zum Strand gefahren. Wenn man flexibel per Auto vor Ort ist, fährt man fix in 30 Min dort hin, mit den öffentlichen sollte es aber auch irgendwie zu bewerkstelligen sein. Auf jeden Fall bietet ein Spaziergang am Meer ein willkommenes Kontrastprogramm zum sonst ehr mit Menschen überfluteten Amsterdam. Ach und Copter fliegen kann man da übrigens auch ganz entspannt, siehe dem Video nach dem Text.

Du siehst, wir hatten eine wunderschöne Zeit in Amsterdam. Ich werde dieser tollen Stadt auf jeden Fall im nächsten Frühling wieder einen Besuch abstatten und dann die Clubszene mal ein wenig erkunden. Der Vollständigkeit halber möchte ich noch den Central Cofee Shop Amsterdam für seine famoses Preis-Leistungs-Verhältnis empfehlen 😉

amsterdam-tipps-1

amsterdam-tipps-2

amsterdam-tipps-3

amsterdam-tipps-4

amsterdam-tipps-5

amsterdam-tipps-6

amsterdam-tipps-7

amsterdam-tipps-8

amsterdam-tipps-9

amsterdam-tipps-10

amsterdam-tipps-11

amsterdam-tipps-12

amsterdam-tipps-13

amsterdam-tipps-14

amsterdam-tipps-15

amsterdam-tipps-16

amsterdam-tipps-17

amsterdam-tipps-18

amsterdam-tipps-19

amsterdam-tipps-20

amsterdam-tipps-21

amsterdam-tipps-22

amsterdam-tipps-23

amsterdam-tipps-24

amsterdam-tipps-25

amsterdam-tipps-26

amsterdam-tipps-27

amsterdam-tipps-28

amsterdam-tipps-29

amsterdam-tipps-30

amsterdam-tipps-31

amsterdam-tipps-32

amsterdam-tipps-33

amsterdam-tipps-34

amsterdam-tipps-35

amsterdam-tipps-36

amsterdam-tipps-37

amsterdam-tipps-38

amsterdam-tipps-39

amsterdam-tipps-40

amsterdam-tipps-41

amsterdam-tipps-42

amsterdam-tipps-43

amsterdam-tipps-44

amsterdam-tipps-45

amsterdam-tipps-46

amsterdam-tipps-47

amsterdam-tipps-48

amsterdam-tipps-49

amsterdam-tipps-50

amsterdam-tipps-51

amsterdam-tipps-52

Mehr aus meinem Blog

Corona Exil Brandenburg

läuft gerade: BONES - "MisterTenBelow" Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer...

Hallo, Depression.

Uff. Anderthalb Jahre vergangen nach dem letzten Eintrag auf diesem Blog. 2019 – wer schreibt noch Blogs? Ich will mir diesen persönlichen Schatz wahren, kann ich doch bereits auf 6 Jahre schön gestaltete Texte und Bilder zurückblicken. So ist es an der Zeit hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen. Mal gucken wie lang das hält…

Emo Winter

Eine Liste von Songs die mich gerade begleiten…

Die Meinung Der Einzelnen

Am 18.01.18 startet eine Reise ins Ungewisse. Dies macht mir keine Angst, aber bereitet trotzdem Anlass zur Sorge. Nicht im negativen Sinne, sondern die Art von Sorge die man trägt, damit es den lieben Menschen um einen herum gut geht.
Meine Band Kind Kaputt bringt ihre erste Platte raus…

FERN von Alltag

Vorbei. Meine zweite Tour ist Geschichte. Nachdem ich Anfang 2017 für 10 Tage mit meiner Band Kind Kaputt auf Reisen war, fand ich durch diese den Kontakt zu Ghost City Recordings Jan Kerscher und eben so auch zu FERN.

Übers Ankommen

Wir alle wollen irgendwo ankommen. MarathonläuferInnen über die Ziellinie, SängerInnen bei ihrem Publikum, SchichtarbeiterInnen am Ende eben jener. Und ich? Ich will irgendwo da sein, hier sein, im Jetzt – nicht irgendwo, sondern hier.

Ein Festival in der Nachbarschaft

2 Jahre musste das alínæ lumr Fesitval in Storkow/Mark bisher ohne mich stattfinden. Ärgerlich, liegt es doch nur unweit meines Heimatorts Braunsdorf, quasi nur einige Felderlängen entfernt. Tanzte ich die letzten beiden Jahre am Strand der polnischen Ostsee auf dem „Plötzlich am Meer“, wollte ich mich dieses Jahr lieber dem alínæ widmen.

Hallo, wieder!

Toll, da halte ich das mit dem regelmäßig Bloggen erstmals konsequent für gut 1 1/2 Jahre durch, dann kommt der Sommer 2016, Prioritäten werden verändert und auf einmal wird dem Spaß am Leben geringfügig mehr Zeit eingeräumt, als leidige Probleme mit dem eigenen Webspace, WordPress-Fehlern und dergleichen. Nun gut, Geschichte, meine Web-Projekte laufen alle wieder, so also auch mein Portfolio und dieses kleine Tagebuch hier.

2016 war…

…weniger mehr.

Ich bin dieses Jahr 2 mal umgezogen, von einem großen in ein ganz kleines Zimmer, mit Zwischenpause aus Kisten leben bei meinen Eltern – zwischenzeitlich noch den halben Sommer auf Festivals verbringend. Das alles hat mich zu einer ganz guten minimalistischen Lebensweise getrieben…

Ein Sommertag mit Lucidreaming

Ich glaube das, was ich im Sommer 2016 am meisten genossen habe, ist die Menge an Zeit, die ich in der Sonne verbringen konnte. Einen spät gekommenen Sommertag im September durfte ich mit der Band Lucidreaming in der Nähe von Dresden erleben.

Kontakt

Du findest mich auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen. Falls Du ein persönliches Anliegen oder eine Auftragsanfrage hast, benutze doch gerne das Kontaktformular anbei oder klicke auf Kontakt.

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten rund um meine Arbeit und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

8 + 11 =