Prora und Sterne gesehen

31 Mai 2016 | Auf Reisen, Festival, Foto, Musik

Läuft gerade: BONES – „RestInPeace“

Nachdem ich bereits im April meine Festanstellung gegen die Selbständigkeit getauscht habe, steht nun der nächste große Schritt an: Ich räume mein WG-Zimmer in Berlin und ziehe über den Sommer zu meinen Eltern in die Brandenburger Natur, Sommer-Exil quasi. Ausgeruht und um viele Erfahrungen reicher, geht es denn im Herbst weiter, wer weiß wohin.

Was eignet sich besser diesen neuen Lebensabschnitt zu begrüßen, als mit einem große Feuerwerk der Emotionen. Schon bevor sich meine beruflichen Planungen zur Jahreswende 15/16 finalisierten, plante ich das Fundament für einen erlebnisreichen Sommer mit Festivalbesuchen zu schaffen. Das Her Damit Festival in Prora auf Rügen, sollte Ende Mai die erste kleine Reise werden.
Die Veranstaltung gehört zu einer Reihe alternativer Elektronik-Festivals, die ich dieses Jahr besuchen werde. Alternativ heißt in dem Fall, dass das Festival ganz oder größtenteils auf Sponsoren verzichtet, es verschiedene Musikrichtungen auf mehreren Bühnen parallel zur Auswahl gibt, die Festivals eine grundsätzlich eher antikapitalistische bis rote Einstellung vertreten und eine liberale Drogenpolitik auf dem Festivalgelände gefahren wird. Quasi ein kleiner Kosmos in sich, was meiner Meinung nach zu gewissen Vorteilen gegenüber kommerzialisierten Großveranstaltungen, wie bekannten deutschen Festivals wie zB „Rock Am Ring“, „Hurricane“ oder „With Full Force“, führt:

1. Die Besucher vor Ort sind meist sehr weltoffen eingestellt und fast immer hilfsbereit, freundlich und rücksichtsvoll. Ich habe mich noch nie unwohl oder fremd auf solchen Festivals gefühlt.

2. Man unterstützt eine nachhaltig kulturelle Entwicklung fernab des Mainstreams. Künstler machen noch Kunst. Ob Bands, DJs, Projektionskünstler, Redner bei Vorträgen, man spürt deutlich die Liebe, welche die Menschen vor Ort in ihre Sache stecken.

3. Es ist kein Geheimnis, dass auf Elektro-Festivals eine Vielzahl der Besucher mit diversen Drogen im Blut durch Wald und Wiese tanzen. Wo man nun eine Armee von Druffis erwarten würde, die sich selbst nicht unter Kontrolle haben, die ganze Zeit Nasenbluten haben und todesverschallert durch die Gegen stolpern, so findet man eher einen in sich geschlossenen Kreis Menschen vor, die ein friedfertiges Miteinander pflegen und für die während des Festivals eine kleine Parallelgesellschaft entsteht.
Es liegt mir hier fern den Konsum von, in Deutschland verbotenen, Rauschmittel zu glorifizieren. Selbstverständlich sieht man auch auf denen von mir so hoch gelobten alternativen Festivals, blutende Nasen durch zu viel Koks, kotzende Menschen und Leute die sich auf ihrem Trip in komplett anderen Universen bewegen. Ausnahmen bestätigen die Regel, klar. Nach meinen Eindrücken, die ich bisher auf Festivals verschiedener Art machen konnte, haben die Besucher von Fusion, Plötzlich am Meer und Co. sich aber weitaus besser unter Kontrolle, als auf so manch anderen Festivals. Wenn es mal Jemand echt schlecht geht, dann eilt in der Regel ein Mitmensch schnell herbei und der allgemeine Umgangston ist der Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zu „Mainstream-Festivals“.

Das Her Damit Festival ist hier keine Ausnahme. So stelle man sich diese heile Welt vor, wie sie jährlich einen kleinen Teil, des von den Nazis nie vollendeten KdF-Seebad Rügen behaust und diesem gespenstischen Ort ein neues Leben einhaucht.
Ein Gebäude, welches 1936 angefangen wurde zu bauen, bei Fertigstellung ca. 4,5 km in der Länge messen sollte und 20.000 Deutschen gleichzeitig, jeglichen Zweifel an der Politik der Nationalsozialisten rauben sollte. Neben dem Flughafen Berlin Tempelhof, eines der für mich beeindruckendsten Monumente des nationalsozialistischen Größenwahns und der Architektur des 3. Reichs. Ein Ort der, in seiner Gesamtheit und schieren Größe, bis in alle Ewigkeit ein Denkmal seiner Zeit verbleiben sollte. Ein Ort der, historisch aufgearbeitet mit einem örtlichen Museum, für Führungen bereitstehen muss, um möglichst vielen Menschen heute und Morgen Lehre und Warnung zu gleich zu sein. Ein Ort in dem ich es moralisch absolut verwerflich finde sich eine Wohnung zu mieten/kaufen und dort sein Leben zu führen.
Doch genau dies geschieht. Aus dem Gebäude, dass unter den Nazis zur Gleichschaltung der eigenen Bürger gedacht war, wird nun ein Spekulationsobjekt, ist bereits teilweise Heim für ein Klientel von Menschen, die es sich viel kosten lassen, in einem alten Nazi-Super-Bau zu wohnen.
Was hier vor sich geht, ist so schön beispielhaft für den Kurs, den unsere Gesellschaft aktuell vertritt. Was einmal war, verliert an Bedeutung und die alte Tapete wird einfach übermalt, im Glauben so die Geschichte vergessen zu können. Doch wo einst der Faschismus seine Metastasen ausbildete, treibt nun der Kapitalismus als Krebs unserer Zeit sein Unwesen.
Nach einer 2-stündigen Führung über das Gelände, die Teil des Festivalangebots war, ließ mich diese unwirkliche Szenerie nachdenklich zurück. Das Museum werde wohl nächstes Jahr auch dem Raubbau zum Opfer fallen, eine Ausweichfläche ist noch nicht fest in Sicht.

her-damit-festival-prora-2016-1

her-damit-festival-prora-2016-2

her-damit-festival-prora-2016-3

her-damit-festival-prora-2016-4

her-damit-festival-prora-2016-5

her-damit-festival-prora-2016-6

her-damit-festival-prora-2016-7

her-damit-festival-prora-2016-9

her-damit-festival-prora-2016-10

her-damit-festival-prora-2016-11

her-damit-festival-prora-2016-12

Mehr aus meinem Blog

Corona Exil Brandenburg

läuft gerade: BONES - "MisterTenBelow" Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer...

Hallo, Depression.

Uff. Anderthalb Jahre vergangen nach dem letzten Eintrag auf diesem Blog. 2019 – wer schreibt noch Blogs? Ich will mir diesen persönlichen Schatz wahren, kann ich doch bereits auf 6 Jahre schön gestaltete Texte und Bilder zurückblicken. So ist es an der Zeit hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen. Mal gucken wie lang das hält…

Emo Winter

Eine Liste von Songs die mich gerade begleiten…

Die Meinung Der Einzelnen

Am 18.01.18 startet eine Reise ins Ungewisse. Dies macht mir keine Angst, aber bereitet trotzdem Anlass zur Sorge. Nicht im negativen Sinne, sondern die Art von Sorge die man trägt, damit es den lieben Menschen um einen herum gut geht.
Meine Band Kind Kaputt bringt ihre erste Platte raus…

FERN von Alltag

Vorbei. Meine zweite Tour ist Geschichte. Nachdem ich Anfang 2017 für 10 Tage mit meiner Band Kind Kaputt auf Reisen war, fand ich durch diese den Kontakt zu Ghost City Recordings Jan Kerscher und eben so auch zu FERN.

Übers Ankommen

Wir alle wollen irgendwo ankommen. MarathonläuferInnen über die Ziellinie, SängerInnen bei ihrem Publikum, SchichtarbeiterInnen am Ende eben jener. Und ich? Ich will irgendwo da sein, hier sein, im Jetzt – nicht irgendwo, sondern hier.

Ein Festival in der Nachbarschaft

2 Jahre musste das alínæ lumr Fesitval in Storkow/Mark bisher ohne mich stattfinden. Ärgerlich, liegt es doch nur unweit meines Heimatorts Braunsdorf, quasi nur einige Felderlängen entfernt. Tanzte ich die letzten beiden Jahre am Strand der polnischen Ostsee auf dem „Plötzlich am Meer“, wollte ich mich dieses Jahr lieber dem alínæ widmen.

Hallo, wieder!

Toll, da halte ich das mit dem regelmäßig Bloggen erstmals konsequent für gut 1 1/2 Jahre durch, dann kommt der Sommer 2016, Prioritäten werden verändert und auf einmal wird dem Spaß am Leben geringfügig mehr Zeit eingeräumt, als leidige Probleme mit dem eigenen Webspace, WordPress-Fehlern und dergleichen. Nun gut, Geschichte, meine Web-Projekte laufen alle wieder, so also auch mein Portfolio und dieses kleine Tagebuch hier.

2016 war…

…weniger mehr.

Ich bin dieses Jahr 2 mal umgezogen, von einem großen in ein ganz kleines Zimmer, mit Zwischenpause aus Kisten leben bei meinen Eltern – zwischenzeitlich noch den halben Sommer auf Festivals verbringend. Das alles hat mich zu einer ganz guten minimalistischen Lebensweise getrieben…

Ein Sommertag mit Lucidreaming

Ich glaube das, was ich im Sommer 2016 am meisten genossen habe, ist die Menge an Zeit, die ich in der Sonne verbringen konnte. Einen spät gekommenen Sommertag im September durfte ich mit der Band Lucidreaming in der Nähe von Dresden erleben.

Kontakt

Du findest mich auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen. Falls Du ein persönliches Anliegen oder eine Auftragsanfrage hast, benutze doch gerne das Kontaktformular anbei oder klicke auf Kontakt.

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten rund um meine Arbeit und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

2 + 10 =