I have a bad FEELing

23 Aug 2016 | Auf Reisen, Festival, Musik

Tanz, Tanz!
Als wär alles noch offen
Als hätte sich niemand den Schluss überlegt
Tanz! Tanz!
Als wärst du nicht betroffen
Als wären die Risse noch zu übersehen
Tanz! Tanz!
So als wär es zu Ende
Als hättest du wirklich die Wahl
Tanz! Tanz!
So echt wie am Anfang
So naiv wie beim ersten Mal

– aus „Tanz, Tanz“ von Heisskalt

Puh, na sowas aber auch. So konfus hat mich bisher noch kein Festival zurückgelassen. Und davon gab es ja dieses Jahr schon einige. Mal abgesehen vom With Full Force, auf dem ich vor ein paar Jahren direkt nach meiner ersten Fusion war und recht schnell feststand, dass Mainstream-Festival, aufgrund des unkontrollierten Konsums von Alkohol und der daraus resultierenden Abstumpfung der Festivalgäste, nix für mich sind.

Kommen wir zum Punkt: Ich war auf dem Feel Festival am Bergheider See, in der Nähe von Berlin. Was die Location angeht, findet man hier paradiesische Zustände vor. Ein Besucherbergwerk unter dem sich das Festival abspielt, ein riesiger See zur Abkühlung und genug Auslauffläche zum entspannt Campen und Beine vertreten, falls man mal genug vom Feiern hat.

Die Pauke drückt, die vielen verschiedenen Bühnen sind zauberhaft dekoriert und überraschend abwechslungsreich in dem was auf ihnen gespielt wird. Man merkt deutlich, dass hier ein Brandenburgisches Äquivalent zur Fusion entwickelt werden soll. Grundsätzlich kein schlechtes Vorhaben, kommt es dabei aber doch vor allem auf die Umsetzung dessen an.

Doch fangen wir noch einen Schritt weiter vorn an: Beim Ablaufen des Camping-Geländes und der Suche nach einem ruhigen Platz, um die wenigen Stunden Schlaf möglichst erholsam werden zu lassen, fiel mir direkt auf, dass das Publikum wohl zu großen Teilen aus „Normalos“ besteht. Leute die sonst vielleicht aufs Hurricane und Co. fahren, elektrischen Klängen nicht abgeneigt sind, die aber hauptsächlich dem Feiern wegen das Festival besuchen. Das Leben zu feiern und ausgelassen Spaß haben, dagegen ist ja grundsätzlich nichts einzuwenden, problematisch wirds allerdings wie sich ein Großteil der Leute verhält. Da wird die Party schon auf dem Zeltplatz zur Eskalation, und die Hinterlassenschaften von 3 Tagen Abriss-Stimmung auf dem Zeltplatz zurückgelassen. Das alles hat bei weitem nicht die Ausmaße wie man es auf Hurricane, Rock am Ring, und Co. zu sehen bekommt, entzieht sich mir aber trotzdem jeglichem Verständnis. Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Leute einmal im Jahr sich einfach nur vollkommen daneben benehmen wollen, weil Mama und Papa gerade nicht hingucken. 

Bei einem Festival dieser Größe und mit solch einem Publikum, sehe ich dringenden Bedarf, einen Verein wie Eclipse vor Ort zu haben, die Kids beraten können bei dem, was sich da so teilweise eingeworfen wird und als Anlaufstelle dienen kann, falls man sich in seinem Rausch mal nicht so wohlfühlt. Ein zentraler Infopoint oder Mitarbeiter, die man in Notsituation ansprechen kann, wären hier von Vorteil, beides habe ich so vor Ort nicht vorgefunden. Bei dem bevorstehenden Wachstum, welches von den Veranstaltern angestrebt wird, hoffe ich inständig, dass hier nächstes Jahr nachgebessert wird.

Leben und leben lassen, mein Ding ist das aber nicht. Ich will auch nicht auf der einen Seite alternatives Weltverbesserer Festival beworben bekommen und Expansion getriebenes Elektro-Mainstream-Spektakel auf der anderen Seite. Man brüstet sich mit nachhaltiger Feierei im Programmheft, um dann fröhlich mit Konfetti Kanonen und einer unzureichenden Menge an Mülleimern sich selbst in sich zu widersprechen. Wenn an solch elementaren Dingen wie einer flächendeckenden Trinkwasserversorgung gespart wird, dann spricht das in meinen Augen für das komplette Gegenteil einer nachhaltigen Festivalkultur und erweckt den Eindruck, dass hier finanzielle Aspekte im Vordergrund stehen. Ein weiteres Indiz dafür, sind die Erfahrungen, die der Verein Plus1 machen musste.

Gib den Berlinern was sie wollen – bisschen Techno, bisschen Luft und Liebe, paar Drogen und du hast ein bunt gemischtes Publikum aus verschepperten Kids mit traurigen Gesichtern. No happy end. 

Mehr aus meinem Blog

Corona Exil Brandenburg

läuft gerade: BONES - "MisterTenBelow" Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer...

Hallo, Depression.

Uff. Anderthalb Jahre vergangen nach dem letzten Eintrag auf diesem Blog. 2019 – wer schreibt noch Blogs? Ich will mir diesen persönlichen Schatz wahren, kann ich doch bereits auf 6 Jahre schön gestaltete Texte und Bilder zurückblicken. So ist es an der Zeit hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen. Mal gucken wie lang das hält…

Emo Winter

Eine Liste von Songs die mich gerade begleiten…

Die Meinung Der Einzelnen

Am 18.01.18 startet eine Reise ins Ungewisse. Dies macht mir keine Angst, aber bereitet trotzdem Anlass zur Sorge. Nicht im negativen Sinne, sondern die Art von Sorge die man trägt, damit es den lieben Menschen um einen herum gut geht.
Meine Band Kind Kaputt bringt ihre erste Platte raus…

FERN von Alltag

Vorbei. Meine zweite Tour ist Geschichte. Nachdem ich Anfang 2017 für 10 Tage mit meiner Band Kind Kaputt auf Reisen war, fand ich durch diese den Kontakt zu Ghost City Recordings Jan Kerscher und eben so auch zu FERN.

Übers Ankommen

Wir alle wollen irgendwo ankommen. MarathonläuferInnen über die Ziellinie, SängerInnen bei ihrem Publikum, SchichtarbeiterInnen am Ende eben jener. Und ich? Ich will irgendwo da sein, hier sein, im Jetzt – nicht irgendwo, sondern hier.

Ein Festival in der Nachbarschaft

2 Jahre musste das alínæ lumr Fesitval in Storkow/Mark bisher ohne mich stattfinden. Ärgerlich, liegt es doch nur unweit meines Heimatorts Braunsdorf, quasi nur einige Felderlängen entfernt. Tanzte ich die letzten beiden Jahre am Strand der polnischen Ostsee auf dem „Plötzlich am Meer“, wollte ich mich dieses Jahr lieber dem alínæ widmen.

Hallo, wieder!

Toll, da halte ich das mit dem regelmäßig Bloggen erstmals konsequent für gut 1 1/2 Jahre durch, dann kommt der Sommer 2016, Prioritäten werden verändert und auf einmal wird dem Spaß am Leben geringfügig mehr Zeit eingeräumt, als leidige Probleme mit dem eigenen Webspace, WordPress-Fehlern und dergleichen. Nun gut, Geschichte, meine Web-Projekte laufen alle wieder, so also auch mein Portfolio und dieses kleine Tagebuch hier.

2016 war…

…weniger mehr.

Ich bin dieses Jahr 2 mal umgezogen, von einem großen in ein ganz kleines Zimmer, mit Zwischenpause aus Kisten leben bei meinen Eltern – zwischenzeitlich noch den halben Sommer auf Festivals verbringend. Das alles hat mich zu einer ganz guten minimalistischen Lebensweise getrieben…

Ein Sommertag mit Lucidreaming

Ich glaube das, was ich im Sommer 2016 am meisten genossen habe, ist die Menge an Zeit, die ich in der Sonne verbringen konnte. Einen spät gekommenen Sommertag im September durfte ich mit der Band Lucidreaming in der Nähe von Dresden erleben.

Kontakt

Du findest mich auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen. Falls Du ein persönliches Anliegen oder eine Auftragsanfrage hast, benutze doch gerne das Kontaktformular anbei oder klicke auf Kontakt.

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten rund um meine Arbeit und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

2 + 9 =