Corona Exil Brandenburg

22 Mai 2020 | Allgemein

läuft gerade: BONES – „MisterTenBelow“

Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer fassen, was in den letzten 8 Wochen passiert ist. Die Brandenburger Natur wirkte wie ein Gegengewicht zur Schwere des Ehters, den das Internet in der Zeit ausstieß. Mir geht es gut. Der Staat hat mich in meiner Existenz gefestigt. Mein Eltern, mir und meine Freundin einen sicheren Hafen, weit weg von Ausgangsbeschränkungen, auf dem Land geboten.

Die Möglichkeit meinen Gedanken und Taten freien Lauf zu lassen wirkt falsch. In einer Krise, die viel Schaden über die Welt, vornehmlich schlechter gestellten Staaten, bringt, nur positive Auswirkungen für das eigene Leben zu empfinden, wirkt falsch. Es wird ein anderes Leben werden. Es wird passieren, ob ich will oder nicht. Ich kann mich dem nicht entziehen. So bleibt mir diese vom Schicksal vermachte Chance zu nutzen. Der Kunst wegen ein künstlerisches Leben als Lebenskünstler (weiter)zuführen.

Aus dieser Motivation heraus habe ich die Zeit im brandenburgischen Exil genutzt um Dinge mit mir und Anderen zu machen…

Peter Voigtmann und ich haben das Projekt SHRVL und die dazugehörige „EP I“ veröffentlicht. Wir machen alles komplett independet, ohne Label oder PR-Agentur im Rücken und konnten bereits einige internationale HörerInnen für unser Projekt begeistern.

Meine Website www.fabianwillisimon.de hat ein paar Optimierungen bekommen und läuft jetzt auf den flotten Servern von raidboxes.de (kann ich nur wärmsten empfehlen). Gleichzeitig habe ich nach jahrelangem Hadern mit mir selbst es fertiggebracht, das Material aus 6 Jahren Arbeit als Drohnenpilot in ein Showreel zu verwandeln. Hier bin ich wahnsinnig stolz drauf.

Bei meiner Band Kind Kaputt konnte ich mich durch Zuwachs im Team aus dem Management Themen herausziehen, um mich künftig wieder mehr den visuellen Themen zu widmen.
Im Zuge dessen habe ich meine erste Dokumentation veröffentlicht. In den 40 Min des Zerfalls, gebe ich Einblicke in die Studioaufnahmen zu unserer ersten Platte „Zerfall“. Damit schlossen wir das Kapitel ab, um kurz später ein neues zu öffnen.

Neben der Doku habe ich ein Musikvideo zu unserem neuen Song „Leichter“ fertiggestellt. Dessen Dreh brachte mich kurz vor einen Nervenzusammenbruch, was mich das Resultat umso mehr würdigen lässt.

Und das war’s im Großen und Ganzen. Nebenbei durfte ich noch Farben fürs neue Sofia Portanet Video machen & habe mich viel an abstrakter Luftbildfotografie probiert. Letztere möchte ich hier gerne zeigen.

Back in Berlin hat mich die Großstadt und das aktuelle Leben hier ziemlich ins Taumeln gebracht und ich brauchte erstmal 2 Wochen um wieder halbwegs auf beiden Beinen der Stadt standzuhalten.

Zeilen aus einem privilegierten Leben. Ich mache das beste daraus. Wer mir helfen ein bisschen Kohle für ein neues Rad zusammenzukratzen, alle meine Arbeiten stehen als hochwertige Kunstdrucke zum Verkauf. Wer mag schreibt mir einfach eine Nachricht und wir klären den Rest.

Auf bald
xo

Mehr aus meinem Blog

Corona Exil Brandenburg

läuft gerade: BONES - "MisterTenBelow" Mein Verlassen der Großstadt glich eher eine Flucht, jedenfalls schließe ich das aus dem Zustand meiner Wohnung und des Büros am Tag meiner Rückkehr. Ein ambivalente Wahrnehmung der äußern und inneren Lage lässt mich schwer...

Hallo, Depression.

Uff. Anderthalb Jahre vergangen nach dem letzten Eintrag auf diesem Blog. 2019 – wer schreibt noch Blogs? Ich will mir diesen persönlichen Schatz wahren, kann ich doch bereits auf 6 Jahre schön gestaltete Texte und Bilder zurückblicken. So ist es an der Zeit hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen. Mal gucken wie lang das hält…

Emo Winter

Eine Liste von Songs die mich gerade begleiten…

Die Meinung Der Einzelnen

Am 18.01.18 startet eine Reise ins Ungewisse. Dies macht mir keine Angst, aber bereitet trotzdem Anlass zur Sorge. Nicht im negativen Sinne, sondern die Art von Sorge die man trägt, damit es den lieben Menschen um einen herum gut geht.
Meine Band Kind Kaputt bringt ihre erste Platte raus…

FERN von Alltag

Vorbei. Meine zweite Tour ist Geschichte. Nachdem ich Anfang 2017 für 10 Tage mit meiner Band Kind Kaputt auf Reisen war, fand ich durch diese den Kontakt zu Ghost City Recordings Jan Kerscher und eben so auch zu FERN.

Übers Ankommen

Wir alle wollen irgendwo ankommen. MarathonläuferInnen über die Ziellinie, SängerInnen bei ihrem Publikum, SchichtarbeiterInnen am Ende eben jener. Und ich? Ich will irgendwo da sein, hier sein, im Jetzt – nicht irgendwo, sondern hier.

Ein Festival in der Nachbarschaft

2 Jahre musste das alínæ lumr Fesitval in Storkow/Mark bisher ohne mich stattfinden. Ärgerlich, liegt es doch nur unweit meines Heimatorts Braunsdorf, quasi nur einige Felderlängen entfernt. Tanzte ich die letzten beiden Jahre am Strand der polnischen Ostsee auf dem „Plötzlich am Meer“, wollte ich mich dieses Jahr lieber dem alínæ widmen.

Hallo, wieder!

Toll, da halte ich das mit dem regelmäßig Bloggen erstmals konsequent für gut 1 1/2 Jahre durch, dann kommt der Sommer 2016, Prioritäten werden verändert und auf einmal wird dem Spaß am Leben geringfügig mehr Zeit eingeräumt, als leidige Probleme mit dem eigenen Webspace, WordPress-Fehlern und dergleichen. Nun gut, Geschichte, meine Web-Projekte laufen alle wieder, so also auch mein Portfolio und dieses kleine Tagebuch hier.

2016 war…

…weniger mehr.

Ich bin dieses Jahr 2 mal umgezogen, von einem großen in ein ganz kleines Zimmer, mit Zwischenpause aus Kisten leben bei meinen Eltern – zwischenzeitlich noch den halben Sommer auf Festivals verbringend. Das alles hat mich zu einer ganz guten minimalistischen Lebensweise getrieben…

Ein Sommertag mit Lucidreaming

Ich glaube das, was ich im Sommer 2016 am meisten genossen habe, ist die Menge an Zeit, die ich in der Sonne verbringen konnte. Einen spät gekommenen Sommertag im September durfte ich mit der Band Lucidreaming in der Nähe von Dresden erleben.

Kontakt

Du findest mich auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen. Falls Du ein persönliches Anliegen oder eine Auftragsanfrage hast, benutze doch gerne das Kontaktformular anbei oder klicke auf Kontakt.

Erhalte regelmäßig Neuigkeiten rund um meine Arbeit und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

1 + 12 =